Fragen zur MPU Untersuchung, vor MPU - BNV Verkehrspsychologen - MPU-Beratung: Regelfall, Zweifel? Wer, wie und wo?
Vor MPU - Fragen zur MPU

BNV | Verkehrspsychologen | Sitemap | ≡ Menü

Regelfall, Zweifel, Beratung? - Fragen zur MPU Untersuchung

Wer muss zur MPU?
Jeder Kraftfahrer, der (meist aufgrund von Verkehrsauffälligkeiten) Zweifel an seiner Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgelöst hat und entweder eine Fahrerlaubnis beantragt oder noch im Besitz einer solchen ist.

Wie ist das bei Trunkenheitsfahrten?
Wer beim ersten Mal mit über 1,6 Promille auffällig wird oder ein zweiten Mal, löste Zweifel aus. Dabei ist es unwichtig, in welchen Abständen und mit welcher Höhe die Auffälligkeiten geschahen. Auch unter 1,6 Promille kann in Einzelfällen eine MPU angeordnet werden.

Wer führt eine solche MPU durch?
Zuständig sind die amtlich anerkannten Untersuchungsstellen, eine Liste finden sie auf hier. Die Träger sind unterschiedliche Organisationen (AVUS, TÜV, DEKRA, etc.). Sie können im Prinzip frei wählen, zu welcher Stellen Sie gehen, die Untersuchungsstellen unterscheiden sich aber weniger voneinander, als oft geglaubt wird.

Was passiert bei einer MPU?
Dies lässt sich nicht allgemein sagen, es hängt vom Untersuchungsanlass, Ihrer persönlichen Problematik und z.T. auch vom Untersucher ab. Im Regelfall erfolgt eine Aktenanalyse, eine kurze medizinische Untersuchung, möglicherweise Leistungstest und vor allem ein ausführliches Untersuchungsgespräch.

Was muss ich in der Untersuchung sagen?
Die Wahrheit.

Ist da wirklich so einfach?
Ja, denn es hat keinen Sinn, den Psychologen mit einer konstruierten Geschichte hereinlegen zu wollen, er ist Fachmann und hat Hunderte von Menschen in Ihrer Situation untersucht, er kennt die Ausreden, Geschichten, Märchen besser als Sie oder alle guten Ratgeber. Es ist wirklich so einfach: Wenn Sie sich tatsächlich geändert haben, sich mit Ihren Fehlern ehrlich und selbstkritisch auseinandergesetzt haben und darüber offen berichten, haben Sie die besten Chancen.

Und wenn nicht?
Dann sollten Sie möglichst bald damit anfangen, denn das Ziel kann nicht sein, eine MPU zu bestehen, sondern auf Dauer den Führerschein zu behalten. Dazu ist es aber im Regelfall nötig, sich selbst zu ändern, eigene Schwachpunkte zu erkennen, falsche Verhaltensweisen zu ändern und so an sich zu arbeiten, dass Sie selbst sicher sind, nicht wieder auffällig zu werden.

Wer kann mir dabei helfen?
Am besten ein qualifizierter Verkehrspsychologe. Bei den Mitgliedern des BNV sind Sie sicher, dass Sie an fachlich kompetente und seriös arbeitende Diplom-Psychologen geraten, die über einen ständigen Erfahrungsaustausch sowohl eine Beratung leisten können, was Sie noch tun müssen, als auch eine entsprechende Hilfestellung selbst anbieten können.


» MPU-Vorbereitung
» MPU-Infos
» Basis Informationen - Vor MPU
» Nach negativem Gutachten


© 1998 - 2017 - BNV e.V.: Bundesverband Niedergelassener Verkehrspsychologen - BNV Hamburg: Verkehrspsychologie, Verkehrstherapie, MPU-Beratung und MPU-Vorbereitung durch die Verbandsmitglieder, nicht durch den Verband - Impressum
Fragen zur MPU - Wer muss zur MPU?